Geburtshaus Harnisch - Bad WilsnackWilhelm Harnisch
In der Lindenstrasse 9 in Bad Wilsnack hängt eine Tafel mit der Inschrift:

"Hier wurde Dr. Wilhelm Harnisch am
28. August 1787 geboren."


Wilhelm Harnisch war einer der bedeutendsten Führer auf dem Gebiet der Pädagogik am Anfang des 19. Jahrhunderts.

1806 fungierte er als deutsch- französischer Dolmetscher zwischen dem Bürgermeister Wilsnacks und den französischen Besetzern.
1808 lernte Harnisch den Begründer und Schöpfer des deutschen Turnens Ludwig Jahn kennen. Beide Männer verband eine jahrelange Freundschaft. Beide setzten die Ideen Pestalozzis in die Tat um. Sie halfen, aus der "Dressuranstalt der alten Schule" eine neue Erziehungsschule zu schaffen.
Am 15.08.1864 starb Dr. Wilhelm Harnisch in Berlin.

Er war:

  • Verfasser einer Vielzahl hochgeschätzter pädagogischer Werke
  • bahnbrechender Seminardirektor in Weißenfels
  • Pfarrer in Elbeu bei Wolmirstädt

Hansen Gedenkstein - Bad WilsnackGottfried Hansen
Am 21.06.1795 wurde Hansen in Wilsnack geboren. Nach abgeschlossener Lehre als Bierbrauer ging er auf Wanderschaft.
Seinen Kriegsdienst leistete er bei den Holländern. 1830 ließ er sich als Offizier der Armee der Königin - Regentin Christine, die für Isabella II. gegen Don Carlos den spanischen Königsthron verteidigte, anwerben. Durch Mut und Tapferkeit erwarb er sich hohe Auszeichnungen und damit Reichtum und Anerkennung. Er empfing einige Kriegsauszeichnungen während der holländischen und spanischen Dienstzeit und wurde mit dem höchsten Orden vom "Goldenen Vlies" ausgezeichnet.
Er heiratete eine Dame des spanischen Hochadels. Kurz darauf ernannte ihn die Regentin zum Grande von Spanien. Die Glanzzeit endete, als in seinem Haus Feinde der Regierung verkehrten. Es folgten Inhaftierung und der Tod seiner Frau. Er verlor sein gesamtes Vermögen. Nach der Entführung aus seiner Gefangenschaft trat er eine Fahrt als Fremdenlegionär für fünf Jahre nach Marokko an. Die Abenteuerlust führte ihn in den Bürgerkrieg nach Nordamerika, als Arbeiter auf Farmen, in Bergwerken und als Goldgräber.
1840 kehrte er nach Wilsnack zurück. Er arbeitete als Bahnarbeiter beim Bau der Berlin-Hamburger Eisenbahnstrecke. Durch seine Tüchtigkeit wurde er Bahnwärter. Vierzig Jahre lang war er im Dienste der Bahn. Er lebte in Glöwen in glücklicher Ehe.
Im Laufe der Jahre zeichneten ihn mehrfach Fürstlichkeiten aus, und er erhielt seine früheren spanischen Orden wieder zurück. Am 08.02.1882 wurde er in Wilsnack mit allen militärischen Ehren beigesetzt.

foerster zimmermannFriedrich Wilhelm Gustav Zimmermann
Friedrich Wilhelm Gustav Zimmermann wurde am 27. Februar 1841 geboren.

Am 1. Oktober 1872 wurde er als Stadtförster in Wilsnack angestellt.
Die Idee Zimmermanns, am Stammtisch vorgetragen, Wilsnack als Sommerfrische zu nutzen, wurde vom Bürgermeister Hamann aufgegriffen und mit Unterstützung der Bürgerschaft weitergeführt. Wilsnack sollte nicht allein Sommerfrische, sondern ein Luftkurort wegen seiner guten reinen Luft sein. Nun fehlte nur noch das Moor. Das aber hatte Zimmermann bereits bei seinem jagdlichen Umherstreifen im Revier am Rande Wilsnacks in den Karthanewiesen entdeckt. Die Wirkung des Moores auf den menschlichen Körper kannte er schon durch frühere Behandlungen seiner Kriegsverletzungen in Langen-Schwalbach. Eine Untersuchung des Moores ergab einen Eisengehalt von 28,72 % und damit die Feststellung, dass es gutes Bademoor sei. So wurden neben den 35.000 Mark für ein Badehaus nochmals 20.000 Mark für den Bau einer Moorbadeanstalt bewilligt, aus der sich später das Rheuma-Sanatorium entwickelte. Zimmermann wurde am 1. Oktober 1914 pensioniert und starb am 19. Dezember 1914.

Prof. Otto Bertl Gedenkstein Bad WilsnackProf. Otto Bertl
Otto Bertl wurde am 21.09.1904 in Sosau geboren. Er studierte von 1932 bis 1938 in Prag an der Akademie der bildenden Künste. Die Kriegswirren brachten ihn nach Bad Wilsnack, wo er von 1945 bis 1959 rastlos schöpferisch tätig war. Besonders widmete er sich der Erziehung des Nachwuchses.

  • Abschluss des Studiums mit Diplom
  • Meisterschüler von Prof. Hönig
  • 1939 - 1944 Assistent an der Deutschen technischen Hochschule Prag
  • 1944 - 1945 Professor an der Kunstgewerbeschule Prag
  • 1945 - 1959 wohnhaft in Bad Wilsnack
  • 1955 - 1969 Dozent an der Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin

Prof. Bertl verstarb am 04.09.1978 in Berlin-Friedrichshagen. In Bad Wilsnack erinnert ein Platz an der Havelberger Straße mit seiner Büste an sein Lebenswerk.

Wanderungen rund um Bad Wilsnack als Download


Broschüre
Stadtrundgang

Bad Wilsnack Stadtrundgang als Download


Europäische Union - Europäischer Sozialfonds - Logo

Investition in Ihre Zukunft - Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg