Kurort / Heilanzeigen

In der 1993 eingeweihten Elbtalklinik der KMG, einer orthopädischen und rheumatologischen Fachklinik, werden Anschlussheilbehandlungen und Rehabilitationskuren besonders für Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates durchgeführt. Sie ist behindertengerecht gebaut und verfügt über modernste therapeutische und diagnostische Einrichtungen.

Die Klinik liegt am nördlichen Rand des Kurparks, der mit seinem weitläufigen Areal zum Spaziergang einlädt.

An dieses Gebiet anschließend erstrecken sich das Gradierwerk und das Thermalbad mit seinem Saunadorf.
Die Thermalsole wirkt allgemein anregend, aktivierend und kräftigend und fördert so das Wohlbefinden. Das Zusammenspiel von Wasser, Farben, Düften und Pflanzen wird zu einem besonderen Erlebnis im Thermalbad. Das Saunieren in der Saunawelt entschlackt den Körper von Gift- und Ballaststoffen.
Ein wahrer Gesundbrunnen ist das Gradierwerk. Bei der über Edelreisig verdunstenden Sole werden die enthaltenen Mineralien frei gesetzt und können über Haut und Atemwege von der Lunge aufgenommen werden (Meeresluft-Effekt).

Vielfältige Angebote von Wellness und Gesundheitsvorsorge ergänzen das Angebot für die Gäste.

Heilanzeigen

- degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule und Gelenke
- rheumatisch-entzündliche Erkrankungen der Wirbelsäule und Gelenke
- Knochen- und Knorpelkrankheiten
- Erkrankungen des Rückenmarkes und der Nerven
- Erkrankungen der Haut
- Erkrankungen der Atemwege

Ambulante Angebote

Thermalsolebad, Gradierwerk, Naturmooranwendungen, Massagen, Krankengymnastik, Reizstrombehandlung, medizinische Bäder

Wellnessangebote

- Spezialmassagen im Hamam
- Ayurveda-Massagen
- Thalasso-Therapien
- Stressabbauprogramme
- Schönheitstage
- verschiedene Mehrtagespauschalen

und vieles mehr...

Bad Wilsnack ist Mitglied im "Gesunde Städte Netzwerk"

Wanderungen rund um Bad Wilsnack als Download


Broschüre
Stadtrundgang

Bad Wilsnack Stadtrundgang als Download


Europäische Union - Europäischer Sozialfonds - Logo

Investition in Ihre Zukunft - Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg